>> du liest gerade...

SoMM 03 : Bloggen & Twittern

Begegnungen auf Twitter und im “realen” Leben #Blogparade

Tweetups (Twitter Meetups) der unterschiedlichen Art (siehe Twittagessen, Twittwoch usw.) wurden schnell das, was BarCamps für Blogger/innen schon lange waren und sind – die Chance zum persönlichen pysischen Kennenlernen und zur Vertiefung eines Austauschs, der dann wiederum auf Blogs bzw. auf Twitter fortgesetzt werden kann.

Jetzt hat @punktefrau – nach einer Twitterparade auch eine Blogparade ins Leben gerufen, in der sie der Frage nachgehen möchte, warum ein persönliches Kennenlernen so wichtig ist. (Übrigens hat sie diese Frage zuerst auf Twitter diskutieren lassen – und damit das Format einer Twitterparade genutzt, oder wie nennt man dieses Format als Pendant?) Was für eine schöne Steilvorlage, um mir an meinem persönlichen 3. Twitter-Jahrestag Gedanken dazu zu machen, warum ich nach wie vor leidenschaftlich gern twittere und was mir die Verzahnung der virtuellen und der physischen Begegnungen mit meinen Friends und Followern wert ist.

1. Twitter als Netzwerk

Für mich ist Twitter wesentlich mehr als nur ein Broadcasting-Kanal, den ich einschalte, um einen Blick auf gefilterte News und Hintergrundinformationen zu erhaschen. Ich halte via Twitter Kontakt, baue Verbindungen auf und aus und tausche mich mit Menschen aus (in mehr oder weniger Echtzeit bis hin zum “Missbrauch” als Chatroom), deren Meinung mir wichtig ist. Es gibt Tage, dann bin ich via Twitter besser zu erreichen als via Handy, was auch daran liegen mag, dass ich kein Smartphone besitze, wohl aber ein iPad: Das Handy bleibt in der Tasche (und klingelt seit einem Flug gegen die Wand vor vielen Jahren nicht mehr), Paddy dagegen liegt in der U-Bahn aufgeklappt auf meinen Knien…

2. Twitter als Broadcast Channel

Twitter ist aber durchaus auch Broadcasting: Immer wieder verfolge ich mit Spannung die Tweets zu laufenden Veranstaltungen, an denen ich gerade nicht teilnehmen kann. Und ich halte mich über die Twitter-Accounts von einschlägigen Events und Blogs auf dem Laufenden.

3. Twitter als Social Search Tool

#Followerpower ist ein mächtiges Instrument: Wenn ich spontane Fragen an mein ausgelagertes Gedächtnis stelle, bin ich begeistert über Tempo und Qualität der Antworten. Übrigens finde ich genau deshalb Quora (siehe auch hier) so klasse, weil es genau diesen Wiki- und Archiv-Aspekt so viel besser befriedigt als Twitter. Und wenn ich wissen will, welche Links zu einem bestimmten Schlagwort in letzter Zeit so empfohlen wurden, dann schaue ich bei Twitter nach.

–> Wie ich Twitter aktuell aktiv nutze, habe ich übrigens erst vor kurzem hier im Blog ausführlich beschrieben…

Twittertreffen auf dem EduCamp 2011 in Bielefeld

Besonders dankbar war ich @mons7, als sie beim letzten EduCamp 2011 in Bielefeld eine Session unter dem Titel “Twitter kuscheln” angeboten hat – getreu dem Motto “Twitterer, die sich endlich mal persönlich kennen lernen wollen, treffen sich um x Uhr in Raum y” – mehr Anlass brauchte es nicht, die Hütte war voll! Und weil @mons7 mich spontan gefragt hat, ob ich die Session mit ihr gemeinsam moderiere, bin ich hinterher auch mit aufs “Wie wars”-Video geraten:

 

An dieser Stelle schließe ich eine kleine Hommage an 20 Menschen an, die ich zuerst und teilweise auch lange Zeit nur via Twitter “kannte” und mit denen eine physische Begegnung eine wahre Bestätigung und Vertiefung des virtuell begonnenen Kontaktes bedeutete (Reihenfolge ohne Bedeutung! Liste absolut unvollständig!).

  1. @mons7 – Monika E. König
  2. @jeanpol – Jean-Pol Martin
  3. @kixka bzw. @ProfilAgentin – Kixka Nebraska
  4. @amertens – Andreas Mertens
  5. @dunkelmunkel – Chrtistian Spannagel
  6. @talkabout – Mirko Lange
  7. @matthiasschwenk – Matthias Schwenk
  8. @lisarosa – Lisa Rosa
  9. @heinz – Heinz Wittenbrink
  10. @KhPape – Karlheinz Pape
  11. @Zuckerhund – Birte Oldenburg
  12. @TWuertz – Tobias Würtz
  13. @herrlarbig – Torsten Larbig
  14. @cfischler – Christian Fischler
  15. @mindlounge – Alexander Rausch
  16. @birkenkrahe bzw. @marcus_speh – Marcus Speh Birkenkrahe
  17. @joergeisfeld – Jörg Eisfeld-Reschke
  18. @prcdv – Christian de Vries
  19. @e_trude – Ellen Trude
  20. @literatenmelu – Melanie Unbekannt

Sicherlich wären wir auch ohne Real-Life-Meeting im Austausch geblieben, doch wenn unsere Treffen in Natura etwas bewirkt haben, dann eine Klärung à la “Ja, das ist konsistent, was ich mit Dir auf Twitter erlebe – drum weiß ich nun erst Recht, warum ich Dich so schätze (oder gar gern habe) und mit Dir vernetzt sein möchte…” (zumindest war das der Effekt auf meiner Seite…).

Und was auch mal gesagt werden muss: Bis heute habe ich @tlom, @jodeleit, @schwindtpr, @kulturmanager, @antjeschrupp, @moskaliuk, @Networking_Lady, @sachark, @acwagner, @Filterraum und @lutzland leider nicht persönlich getroffen, was ich echt schade finde…

Und nun noch einmal ein riesengroßes Dankeschön an @dseegers, der mir am 3. Dezember 2009 erklärt hat, wie ich auf Twitter einen Account anlege und andere Twitterati finde… Wir sehen uns noch dieses Jahr auf ein Bier, versprochen!

Related posts:

  1. Meine Blogroll ist mein Team! > Blogparade “Blog’n Roll”
  2. Meine Social-Media-Kommunikation reloaded – Teil 1: Twitter
  3. Werbeslogans für “Blogg dein Buch” in 140 Zeichen | Blogparade
  4. PlugIns und Widgets zur Leserbindung im Blog

Discussion

One Response to “Begegnungen auf Twitter und im “realen” Leben #Blogparade”

  1. Danke, Dörte, das kann ich eins zu eins so bestätigen!

    Posted by Kixka | 3. Dezember 2011, 14:59

Post a comment

>> Lust zu bloggen?

Gastblogger/innen gesucht!