>> du liest gerade...

1 # Titelstories

War was? Mein Jahr 2011 sozialmedial gespiegelt…

Der netzöffentliche Blick zurück ist immer unvollständig, total subjektiv und eigentlich nur für einen selbst interessant – es sei denn, man ist als Meinungsbildner/in (bzw. in Bezug auf die Vergangenheit: Legendenbildner/in) irgendwie etabliert.

Ich tue es trotzdem, und zwar indem ich mich an eigenen und anderen Blog-Beiträgen längshangele…

Januar

Der Jahreswechsel bringt den Arabischen Frühling. Die Frage, wie groß bzw. zentral die Rolle Sozialer Medien wie Facebook oder Twitter bei den verschiedenen Revolutionen in Agypten, Algerien, Marokko usw. waren, wird seitdem intensiv diskutiert. Bemerkenswert ist in jedem Fall, dass – wie in Ägypten geschehen – auf Anweisung der Regierung ein ganzes Land nahgezu komplett vom Internet abgeschnitten werden kann…

Februar

Es ist nicht gerade der Monat von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg… Am 16. Februar wird in der Süddeutschen Zeitung die ersten Plagiatsvorwürfe in Bezug auf seine Doktorarbeit öffentlich, am 17. Februar wird das GuttenPlag Wiki gegründet, am 23. Februar wird ihm sein Doktotitel aberkannt, am 1. März erklärt er seinen Rücktritt. So schnell geht das heute zu Zeiten des Social Web… Und so gründlich wird das dokumentiert…

März

… oha, ich weiß einfach nicht mehr, was im März so los war … Irgendwie habe ich diesen Monat socialmedial verschlafen. Wer kann helfen?

April

Meine erste re:publica hat mein Postfeministinnen-Herz höher schlagen lassen… Dass auf dieser Bühne die Digitale Gesellschaft so seltsam un-offen und un-transparent gegründet wird, hat für weitere Stürme in den sozialen Wassergläsern gesorgt…

Mai

Die NetzFaktorei wird eröffnet – und aus gegebenem Anlass interviewe ich mich einfach mal selbst. Kurz zuvor startete der erste deutschsprachige Massive Open Online Course (MOOC), “OpenCourse 2011 – Zukunft des Lernens”, an dem ich mit großer Leidenschaft teilgenommen habe und dem auch meine ersten Audioblogging-Gehversuche geschuldet sind. Dieser Form des informellen vernetzten kollaborativen Lernens gehört meiner Meinung nach die Zukunft ein großer Teil der Zukunft…

Juni

Irgendwie war ich ja dreizehn Monate schwanger – dann erblickt am 20. Juni mein Projekt-Baby das Licht der Welt: Seitdem kann man beim ILS den Fernlehrgang “Social Media Manager/in” belegen – bis heute haben sich über 100 Teilnehmer/innen angemeldet. Übrigens gibt es neben mir viele geistige Mütter, Väter sowie Patentanten und -onkel sowie Hebammen – in meiner Blogroll findet Ihr sie! Ach ja, und mit großem Bromborium geht Google+ an den Closed-Beta-Start, was mich dazu bewogen hatte, nicht nur mehrmals darüber zu bloggen, sondern flugs das Studienheft im Fernlehrgang über Soziale Netzwerke um ein ausführliches Kapitel dazu zu erweitern…

Juli

… nicht ohne darin auf die im Juli geführte Klarnamen-Debatte in Bezug auf Google+ hinzuweisen.Übrigens, seit Juli gibt es Kachelmann 2.0 – Wettervorhersagen auf YouTube vom einst von den Deutschen am meisten geliebten und dann moralisch tief gestürzten Wettergott…

August

Mein Studienheft über PR 2.0 für den Fernlehrgang “Social Media Manager/in” entsteht… in großen Auszügen hier nachzulesen

September

Die erste echte Lern-App ist da, die einen kompletten 12-monatigen Fernlehrgang mit allen Materialien, Kontaktwegen und Diskussionskanälen in einer einzigen Anwendung auf dem iPad bündelt. Jede/r, der/die ein iPad besitzt, sollte hiermit mal probelernen – meine Meinung! Und noch was feines: Quote.fm geht an den (Closed Beta) Start – das Zitier-Netzwerk, erfunden von Marcel Wichmann alias UARRR, begeistert mich. Wer meinen Zitaten folgen möchte: http://quote.fm/diegoerelebt Dieses zeitgleich total gehypte getAMEN langweilte mich dagegen schon nach wenigen Minuten. Muss man nicht kennen, hab ich trotzdem mal erwähnt, um zu beweisen, dass ich das mitbekommen habe…

Oktober

Der Trend geht zum Drittblog… Anlässlich des internationalen MOOC (siehe Mai) #change11 starte ich ein neues Posterous-Blog mit dem Titel “Lernkult”. Ob dieses Blog am Leben bleibt, wird sich zeigen, schließlich ist da auch noch mein Erst-Blog “diegoerelebt” auf WordPress, das wiederbelebt werden will (siehe Dezember)… Und die MOOC-Welle reißt nicht ab: An der Universität Tübingen ein Open Course zum Thema “Workplace Learning”. Ich beteilige mich als Patin und bekomme für ein paar provokante Thesen kräftig auf die Mütze…

November

Der Camp-Monat… Ich gehe zum ersten Mal zum BarCamp Hamburg. Ich habe mich dafür auch mächtig ins Zeugs gelegt, um mir eine Karte beim Speak Up der Digital Media Women zu ergattern. Gelungen! Ich hab meine angekündigte Session zum Thema Open Educational Ressources in Anknüpfung an die Thesen von Gunter Dueck angeboten und in kleiner, aber feiner Runde mit inspirierenden Menschen darüber diskutiert. Danke! Und dann auf nach Bielefeld: Das EduCamp war für mich Vernetzung und Inspiration pur, ich konnte viele Ideen kollaborativ weiter treiben, wie zum Beispiel die der Open Content Academy.

Es ist auch der Monat des Schultrojaners und der aus dem Protest dagegen entstandene (nicht-nur-)Lehrer-Bewegung für “Freie Bildungsmedien”. Ich sag nur: OccupyEducation!

Dezember

ununi.tv geht an den Start – eine „Unkonferenz am Unort zur Unzeit“. Das Konzept der freien virtuellen Weiterbildungsplattform auf Basis von live gestreamten und später öffentlich archivierten Google+ Hangouts schließt für mich persönlich den Kreis der Auseinandersetzung mit den Konzepten von MOOC, OER (Open Educational Ressources) und Open Content. Eine der Mit-Begründer/innen von ununi.tv hat mir ein sehr lesenswertes Interview gegeben.

Und dann ist da natürlich auch noch die Deutsche Bahn, die jetzt auf Facebook zum zweiten Mal durchstartet und nach der Chefticket-Klatsche von den Social Media Experten/innen nun mit Wohlwollen bedacht wird… Ach ja, und Frank Elstner twittert jetzt auch und wird “Newcomer des Jahres” bei der besten inoffiziellen “Blogger des Jahres” Wahl…!

Ach, und nicht zu vergessen: das neue D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt. Hat jemand darauf gewartet…? Und wer war nochmal die Digitale Gesellschaft…?

***

Und wie war Dein Jahr im Netz? Was hat Dich bewegt? Was hast Du bewegt?

***

Related posts:

  1. Meine Blogroll ist mein Team! > Blogparade “Blog’n Roll”
  2. Meine Woche im Netz: Kachelmann 2.0, die Klarnamen-Debatte um GooglePlus usw. | KW 29 2011
  3. Linkperlen der Woche – KW 34 2011
  4. #opco11 Klassentreffen – Nachbereitung des Open Course auf dem EduCamp 2011 in Bielefeld
  5. #bchh11 #ecbi11 #rp12 | BarCamp, EduCamp, re:publica – der Hattrick

Discussion

2 Responses to “War was? Mein Jahr 2011 sozialmedial gespiegelt…”

  1. Danke für den tollen Jahresrückblick.
    Das Frank Elstner twittert ist an mir vorbeigegangen. Dafür finde ich D64 sehr interessant.

    Du etwa nicht?

    Das App für den Studiengang finde ich toll, ich sollte es nur auch benutzen und generell einfach mal was lernen :)

    Lieber Gruß

    Michael

    Posted by Michael Pannasch | 29. Dezember 2011, 15:19
    • Hey Michael, Du lernst bestimmt ganz viel zurzeit (auf Deine Weise!), und irgendwie wird der Lehrgang schon seinen Beitrag zu Deiner beruflichen Entwicklung leisten – da macht es doch nichts, dass es nicht die “gradlinige” Lernkurve ist. :-)

      D64 find ich durchaus spannend, die Digitale Gesellschaft übrigens auch. Nur wird es sich erst mit der Zeit zeigen, welche Kraft solche Organisationen freisetzen können…

      Liebe Grüße, Deine Lehrerin :-)

      Posted by Dörte Giebel | 29. Dezember 2011, 15:37

Post a comment

>> Lust zu bloggen?

Gastblogger/innen gesucht!